Forschung

Die Ursachen für eine gute Gesundheit gehen weit über die Qualität der Gesundheitsversorgung hinaus. Sie umfassen eine Reihe von sozioökonomischen Faktoren, die miteinander verknüpft sind. Die Forschung zeigt die Ursachen und Erscheinungsformen von Ungleichheiten und Bedürfnissen schutzbedürftiger Gruppen auf. Durch die Ermittlung politischer Prioritäten und die Prüfung der Funktionsweise werden Richtlinien und Praktiken informiert, die sich mit den Determinanten der Gesundheit befassen.

Ein Überblick über die wichtigsten Forschungspublikationen und Datenerhebungen im Bereich gesundheitliche Ungleichheiten ist unten angegeben. Weitere Ausgaben und Datenquellen finden Sie in unserer Ressourcendatenbank.


 

Aktuelle Veröffentlichungen

 

Nachfolgend finden Sie einige aktuelle Veröffentlichungen zu Gerechtigkeit für Gesundheit. Klicken Sie auf den Link, um weitere Informationen zur Veröffentlichung in unserer Datenbank zu erhalten.

KETTE - Das Zentrum für globale Forschung zu gesundheitlichen Ungleichheiten

CHAIN ist ein führendes Zentrum und interdisziplinäres Forschungsnetzwerk für globale gesundheitliche Ungleichheiten. Das Zentrum befindet sich an der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU). Es bringt Experten auf dem Gebiet der der Knochen und des Bewegungsapparates, soziale Determinanten, Zivilgesellschaft und das UN-System. Ziel ist es, die Forschung zu gesundheitlichen Ungleichheiten, insbesondere im Bereich der Kindergesundheit, voranzutreiben und die Distanz zwischen Forschung, Politik und Praxis zu verringern.

Zu den Partnern von CHAIN ​​gehören einige der einflussreichsten Wissenschaftler an Universitäten auf der ganzen Welt, das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit, die Internationale Agentur für Krebsforschung, EuroHealthNet und UNICEF. CHAIN ​​wurde unter der Annahme aufgebaut, dass die Bemühungen zur Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten weiterhin scheitern werden, solange nicht der Beitrag einer niedrigen sozioökonomischen Position als globale Determinante für Morbidität und frühe Mortalität geklärt wird. Effektive und evidenzbasierte Richtlinien und Praktiken zur Bewältigung des Problems soziale Determinanten der Gesundheit sind unerlässlich, um die gesundheitliche Gerechtigkeit auf der ganzen Welt zu erhöhen. CHAIN ​​arbeitet mit politischen Entscheidungsträgern und Praktikern im Bereich der öffentlichen Gesundheit, der Umwelt-, Sozial- und Unternehmenspolitik zusammen.

Zeitschriften, die über gesundheitliche Ungleichheiten veröffentlichen

  • JAMA-Serie (insbesondere JAMA offen) (Link)
  • Zeitschrift für Gerechtigkeit in der Gesundheit (Link)
  • Zeitschrift für Gesundheit und soziales Verhalten (Link)
  • Lancet (Link)
  • Gesundheitswesen (Link)
  • Skandinavisches Journal für öffentliche Gesundheit (Link)
  • Soziale Fragen und Überprüfung der Politik: (Link)
  • POLS Public Health - (Link)

Wegweisende Veröffentlichungen

Die Hauptdeterminanten der Gesundheit

Das am weitesten verbreitete Modell zur Erklärung gesundheitlicher Ungleichheiten ist das Dahlgren-Whitehead 'Regenbogenmodell'. Das Modell bildet die Beziehung zwischen dem Individuum, seiner Umgebung und seiner Gesundheit ab, die auch als bezeichnet wird Determinanten der Gesundheit. Im Zentrum des Modells steht das Individuum, das individuelle und oft festgelegte Merkmale wie Alter, Geschlecht und konstitutionelle Merkmale besitzt. Das Individuum ist von den verschiedenen Bereichen umgeben, die sich auf die Gesundheit auswirken und die theoretisch durch die Politik veränderbar sind. Dazu gehören einzelne Lebensstil Faktoren, Einflüsse der Gemeinschaft sowie Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Das Regenbogenmodell betont Interaktionen: Individuelle Lebensstile sind eingebettet in soziale Normen und Netzwerke sowie in Lebens- und Arbeitsbedingungen. Diese wiederum hängen mit dem breiteren sozioökonomischen und kulturellen Umfeld zusammen.

Die Determinanten der Gesundheit, die durch individuelle, kommerzielle oder politische Entscheidungen beeinflusst werden können, können positive Gesundheitsfaktoren, Schutzfaktoren sowie Risikofaktoren sein

Weitere Informationen zum Rainbow-Modell finden Sie in unserer Datenbank.

Die Determinanten der Gesundheit erklärt durch das Regenbogenmodell von Dahlgren und Whitehead (1993)

Die Murmeltier Bewertungen

Die 'Marmot Reviews' beziehen sich auf die Arbeit von Professor Sir Michael Marmot und sein Team am University College London (UCL). Im Jahr 2008 leitete Professor Sir Michael Marmot eine unabhängige Überprüfung der gesundheitlichen Ungleichheiten in England. Neben der Beurteilung der Situation wurden in der Überprüfung die wirksamsten evidenzbasierten Strategien zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheiten in England vorgeschlagen. Alle Berichte sind verfügbar hier an.

# Marmot2020: Der Murmeltier-Rückblick 10 Jahre später

Im Jahr 2020 wurde ein neuer Marmot-Bericht veröffentlicht The Marmot Review 10 Jahre später, kam heraus. In dem Bericht wurden die gesundheitlichen Ungleichheiten in England und die Fortschritte des letzten Jahrzehnts bewertet. Der Bericht stellte fest, dass die gesundheitlichen Ungleichheiten zugenommen hatten und dass das soziale Gefälle im letzten Jahrzehnt steiler geworden war. Es gab große Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen den Regionen in England, und Obdachlosigkeit und Kinderarmut hatten erheblich zugenommen.

Europäische Bewertungen

Das WHO-Regionalbüro für Europa gab eine Überprüfung der sozialen Determinanten der Gesundheit und der gesundheitlichen Kluft in Auftrag. Diese Überprüfung wurde von einer Expertengruppe unter der Leitung von Sir Michael Marmot durchgeführt. Ziel war es, die gesundheitliche Kluft und die gesundheitlichen Ungleichheiten in Europa aufzuzeigen. Die Überprüfung floss in die Entwicklung der WHO in Europa ein Gesundheit 2020 Strategie. Ein wichtiges Ziel der Überprüfung war es, herauszufinden, was funktioniert und wie bewährte Verfahren in den verschiedenen Kontexten der Europäischen Region umgesetzt werden können.

Der Abschlussbericht der Überprüfung wurde im Jahr 2013 veröffentlicht. Die Überprüfung hatte Schlüsselbereiche für Maßnahmen sowie die Richtlinien und bewährten Praktiken identifiziert. Der Bericht enthielt neue Ansätze zur Verringerung der Gesundheitslücken zwischen und innerhalb europäischer Länder. Diese wurden durch Richtlinien für Richtlinien in jedem der Schlüsselbereiche für Maßnahmen ergänzt. Darüber hinaus forderte der Bericht die Länder auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die negativen Auswirkungen sozialer Determinanten der Gesundheit zu mildern. Es zeigte sich, dass bereits kleine Maßnahmen in diesen Bereichen die gesundheitliche Gerechtigkeit verbessern können. Es wurde hervorgehoben, dass neben dem moralischen Argument für Maßnahmen auch die Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten wirtschaftlich sinnvoll ist.

Die Wasserwaage: Warum mehr gleichberechtigte Gesellschaften es fast immer besser machen

Die Wasserwaage: Warum mehr gleichberechtigte Gesellschaften es fast immer besser machen wurde 2009 veröffentlicht. Geschrieben von Kate Pickett und Richard Wilkinson, hebt das Buch die "schädlichen Auswirkungen hervor, die Ungleichheit auf Gesellschaften hat: das Vertrauen untergraben, Angst und Krankheit erhöhen und übermäßigen Konsum fördern". Es zeigt, dass die Ergebnisse verschiedener gesundheitlicher und sozialer Probleme in ungleicheren reichen Ländern erheblich schlechter sind.

Weitere Informationen zu diesem Buch finden Sie in unsere Datenbank.

Gesundheitliche Ungleichheiten verstehen

Das Buch Gesundheitliche Ungleichheiten verstehen bietet eine zugängliche und engagierte Untersuchung, warum die Möglichkeit, ein langes und gesundes Leben zu führen, zutiefst ungleich bleibt. Die Autoren skizzieren den dauerhaften Zusammenhang zwischen den sozioökonomischen Umständen der Menschen und ihrer Gesundheit und setzen sich mit Fragen auseinander, die im Vordergrund der Forschung und der Politik zu gesundheitlichen Ungleichheiten stehen.

Weitere Informationen finden Sie in unsere Datenbank.

Gesundheitsungleichheit: Eine Einführung in Konzepte, Theorien und Methoden

Dieses zugängliche Buch untersucht die Einflüsse der sozialen Klasse, des Einkommens, der Kultur und des Wohlstands sowie des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit und anderer Identitätsfaktoren und liefert einen Schlüssel zum Verständnis der Ursachen für gesundheitliche Ungleichheit.

Der Autor Mel Bartley bewertet die Evidenz der Gesundheitsergebnisse im Zeitverlauf sowie auf lokaler und nationaler Ebene und argumentiert, dass die individuelle soziale Integration eine stärkere Aufmerksamkeit erfordert, wenn die gesundheitliche Ungleichheit wirksam bekämpft werden soll.

Weitere Informationen finden Sie in unsere Datenbank..

 


 

Internationale Umfragen und Daten zur Gesundheitsgerechtigkeit

 

Der WHO Health Equity Monitor

Gehostet auf der Weltgesundheitsdatenplattform der WHO, Health Equity Monitor liefert Belege für bestehende gesundheitliche Ungleichheiten und stellt Instrumente und Ressourcen für die Überwachung und Forschung von gesundheitlichen Ungleichheiten zur Verfügung. Es enthält:

  • Der Health Equity Monitor-Datenbank, eine große Datenbank disaggregierter Daten. Es enthält derzeit Daten zu mehr als 30 Indikatoren für die Gesundheit von Fortpflanzung, Mutter, Neugeborenem und Kind, aufgeschlüsselt nach sechs Dimensionen der Ungleichheit, aus über 450 internationalen Umfragen zur Haushaltsgesundheit, die 115-1991 in 2018 Ländern durchgeführt wurden.
  • Interaktive Datenvisualisierungen, die Daten aus der Health Equity Monitor-Datenbank auf interaktive Weise darstellen.
  • Der Health Equity Assessment Toolkit (HEAT), eine Softwareanwendung zur Bewertung gesundheitlicher Ungleichheiten in Ländern.
  • Publikationen, einschließlich Handbücher, Handbücher, Advocacy-Broschüren und Berichte.

Die World Health Database Platform enthält eine Reihe weiterer wichtiger Datentools, Datensätze und Datenbanken, die sich auch auf die globale Gesundheit und das Wohlbefinden beziehen. Vor allem die Globales Gesundheitsobservatorium Das Datenarchiv enthält Daten zu gesundheitsbezogenen Statistiken für die 194 WHO-Mitgliedstaaten. Es bietet Zugang zu über 1000 Indikatoren, unter anderem zu Mortalität und Morbidität, SDGs, Gesundheitssystemen, Umweltgesundheit und Gesundheitsgerechtigkeit.

Hier finden Sie alle WHO-Datensammlungen hier an.

Eurostat

Eurostat ist das statistische Amt der Europäischen Union. Hauptziel ist die Bereitstellung statistischer Informationen für EU-Organe und die Förderung der Harmonisierung statistischer Methoden. Eurostat-Statistiken sind öffentlich und frei verfügbar. Es ist Datenbank umfasst Indikatoren aus allen Teilen der Gesellschaft, einschließlich Gesundheit, Arbeit, Industrie, Umwelt und Migration.

EU-Statistiken zu Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC)

Eurostat's Datensatz zu Einkommen und Lebensbedingungen bietet Statistiken zu vielen sozioökonomischen Determinanten der Gesundheit. Indikatoren sind Einkommen, Armut, soziale Ausgrenzung, Wohnen, Arbeit, Bildung und Gesundheit. Die Daten werden anhand der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) Instrument. Durch die Erfassung zeitnaher und vergleichbarer mehrdimensionaler Querschnitts- und Längsschnitt-Mikrodaten zu Einkommen, sozialer Ausgrenzung und Lebensbedingungen soll EU-SILC strukturelle Indikatoren für den sozialen Zusammenhalt und die soziale Eingliederung in der EU erstellen.

Andere Eurostat-Datensätze, die für gesundheitliche Ungleichheiten relevant sind, sind

  • Gesundheit, einschließlich Daten zu Morbidität und Mortalität, Gesundheitsversorgung und Gesundheitsfaktoren;
  • Lebensqualität, einschließlich Indikatoren zu materiellen Lebensbedingungen, Bildung und Gesundheit;
  • Bildung, die unter anderem Daten zur Teilnahme von Kindern und Erwachsenen an der Bildung enthält;
  • Sozialer Schutz. Dieser Datensatz enthält Indikatoren zu Renten, Sozialleistungen und Gesundheitsausgaben.
  • Gleichstellung von Alter, Geschlecht und BehinderungUnd
  • Arbeitsmarkt mit Indikatoren zur Arbeitslosigkeit, zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle, zum Mindestlohn und zur Qualität der Beschäftigung.

Eurofound

Eurofound ist die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. Es soll zur Entwicklung einer besseren Sozial-, Beschäftigungs- und Arbeitspolitik in Europa beitragen.

Eurofound führt drei regelmäßig wiederholte europaweite Umfragen durch, die eine einzigartige Quelle für vergleichende Informationen zur Lebensqualität und zu den Arbeitsbedingungen in der gesamten EU bieten. Diese Umfragen sind:

  • Die europäische Unternehmensumfrage;
  • Die Europäische Umfrage zur Lebensqualität
  • Die Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen

OECD iLibrary

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bietet Daten zu Themen an, die von Wirtschaftsprognosen über Gesundheit, Beschäftigung bis hin zum sozialen Schutz reichen. Alle diese Daten werden in der gesammelt OECD.Stat-Datenbank.

In dem OECD iLibraryBesucher finden Bücher, Papiere und Statistiken. Das Bereich Statistik of the iLibrary bietet Datenbanken, Data Warehouses, Daten zu bestimmten Indikatoren, länderstatistische Profile und statistische Reihen.

Einige der wichtigsten OECD-Datenressourcen für die Gleichstellung der Gesundheit sind:

Die Europäische Sozialerhebung

Die Biennale Europäische Sozialerhebung (ESS) kartiert und sammelt Daten zu Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensmustern von Menschen in Europa. 2014 fügte das ESS der Umfrage erstmals eine Reihe von Fragen (Modul) zu den sozialen Determinanten der Gesundheit hinzu. Wegen des neuen Moduls, das von vorgeschlagen wurde CHAINDie Umfrage ermöglicht nun die Auswertung der gesundheitlichen Ungleichheiten in Europa.

Die ESS-Runde 2020 wird neben zahlreichen anderen strukturellen Ungleichheiten eine wichtige Datenquelle für die Bewertung der sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen der COVID-19-Pandemie bilden.

Die im Rahmen der Europäischen Sozialerhebung generierten Daten sind frei verfügbar hier an.

Die globale Krankheitslast

Der Globale Krankheitslast (GBD) -Studie bietet ein umfassendes Bild davon, was Menschen in verschiedenen Ländern, Zeit, Alter und Geschlecht behindert und tötet. Unter der Leitung des Instituts für Gesundheitsmetriken und -bewertung (IMHE) bietet die GBD ein Instrument zur Quantifizierung des Gesundheitsverlusts aufgrund von Hunderten von Krankheiten, Verletzungen und Risikofaktoren. Diese Daten helfen den politischen Entscheidungsträgern, die Art der gesundheitlichen Herausforderungen ihres Landes zu verstehen und die Auswirkungen verschiedener Krankheiten zu vergleichen.

Die GBD enthält Daten zu Bildung und Einkommen, die die Visualisierung gesundheitlicher Ungleichheiten ermöglichen. Zusätzliche Determinanten und Indikatoren werden dem Tool in zukünftigen Versionen hinzugefügt.

Daten der Global Burden of Disease-Studie sind frei verfügbar hier an. Eine Visualisierung der sozialen Determinanten von Gesundheit ist verfügbar hier an.

EIGE Gender Statistics Database

EIGE ist das Europäische Institut für die Gleichstellung der Geschlechter. In seinem Gender Statistics Database man findet Statistiken auf nationaler und europäischer Ebene, die. Die Datenbank enthält eine breite Palette von Indikatoren, darunter zu Gesundheit, Arbeits- und Arbeitsbedingungen, Bildung und Lebensbedingungen. Basierend auf diesen Statistiken veröffentlicht EIGE jährlich Gleichstellungsindex Dies misst das komplexe Konzept der Gleichstellung der Geschlechter und hilft bei der Überwachung der Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter.

 


 

Die EuroHealthNet-Forschungsplattform

Der EuroHealthNet Die Forschungsplattform identifiziert und fördert evidenzbasierte Ansätze für Gesundheit, Gesundheitsgerechtigkeit und Wohlbefinden. Es arbeitet an einer Reihe europäischer und internationaler Projekte, die häufig vom EuroHealthNet-Büro geleitet werden. EuroHealthNet verfügt über ein breites Netzwerk von öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, staatlichen Einrichtungen und Forschern. Über dieses Netzwerk hilft EuroHealthNet dabei, Erkenntnisse in die Entwicklung von Richtlinien und Praktiken einzubringen, die sich auf die öffentliche Gesundheit, die Gleichheit der Gesundheit und die sozialen Determinanten der Gesundheit auswirken.

Um die Wirkung der Projekte, an denen es arbeitet, zu maximieren, arbeitet die Forschungsplattform sowohl mit Forschern als auch mit Entscheidungsträgern zusammen. Neben der Unterstützung und Ermöglichung der Forschungszusammenarbeit soll eine Evidenzbasis für Strategien und Praktiken geschaffen werden, die sich mit gesundheitlichen Ungleichheiten und Umweltbedrohungen für die Gesundheit befassen. Erfahren Sie mehr über die Arbeit der Plattform und darüber, Teil der Plattform zu sein Besuchen Sie unsere Website.


 

Hit Enter
Folge uns...
Auf Facebook
Auf Twitter
Auf GooglePlus
Auf Linkedin
Auf Pinterest
Auf Rss
Auf Instagram

Newsletter-Abonnement

 

Sie haben den Newsletter erfolgreich abonniert

Beim Senden der Anfrage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es erneut.

Sie werden den monatlichen Newsletter „Health Highlights“ von EuroHealthNet abonniert, der sich mit der Gleichheit der Gesundheit, dem Wohlbefinden und ihren Determinanten befasst. Um mehr darüber zu erfahren, wie wir mit Ihren Daten umgehen, besuchen Sie den Abschnitt "Datenschutz und Cookies" auf dieser Website.

Newsletter-Abonnement

 

Sie haben den Newsletter erfolgreich abonniert

Beim Senden der Anfrage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es erneut.

Sie werden den monatlichen Newsletter „Health Highlights“ von EuroHealthNet abonniert, der sich mit der Gleichheit der Gesundheit, dem Wohlbefinden und ihren Determinanten befasst. Um mehr darüber zu erfahren, wie wir mit Ihren Daten umgehen, besuchen Sie den Abschnitt "Datenschutz und Cookies" auf dieser Website.